Kind

Aus kathPedia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Kinder sind eine Gabe des Herrn, die Frucht des Leibes ist sein Geschenk (Ps 127, 3).
Gott behütet seine Kinder durch seine heiligen Schutzengel (Ex 23,20; Mt 18, 10)

Ein Kind ist ein menschlicher Nachkomme, der das Babyalter verlassen hat, jedoch noch nicht als Jugendlicher bezeichnet werden kann. Beim Kind kann man geschlechtsspezifisch ein männliches Kind (Knabe, Bub) oder ein weibliches Kind (Mädchen) unterschieden werden.

Das erreichen des Vernunftgebrauches eines Kindes bedeutet, dass die Fähigkeit des Verstandes erlangt wird, etwas durch Schlußfolgerung (also mittelbar) zu erkennen.<ref>Bernard Kälin OSB: Lehrbuch der Philosophie, Einführung in die Logik, Ontologie, Kosmologie, Psychologie (heute Philosophische Anthropologie), Kriteriologie, Theodizee, bearbeitet von P. Raphael Fäh OSB, Selbstverlag Benediktinerkollegium Sarnen 1950, S. 280, Nr. 312, 4 (4. Auflage), 1957 (5. Auflage; Mit kirchlicher Druckerlaubnis des Bischöflichen Ordinariates Chur vom 30. Juli 1957).</ref> Es erlangt durch den Vernunftgebrauch mit ungefähr sechs Jahren, die so genannte Schulreife.

Das Kind in der Heiligen Schrift

Wie alle gesunden Völker hat auch Israel in der Fruchtbarkeit ein Zeichen des göttlichen Segens gesehen: Die Kinder sind "der Ehrenkranz der Greise" (Spr 17, 6), die Söhne sind wie "junge Ölbäume rund um den Tisch" (Ps 128,3). Zum Unterschied von manchen modernen Autoren aber vergessen die biblischen Verfasser nicht, dass das Kind ein unvollendetes Wesen ist, und unterstreichen die Wichtigkeit einer festen Erziehung, haftet doch die Torheit im Herzen des Kindes (Spr 22,15) und ist die Laune dessen Gesetz (vgl. Mt 11, 16-19). Soll es nicht von allen Winden hin und her getrieben werden (Eph 4,14), muss es unter Vormundschaft gestellt werden (Gal 4, 1 ff). Angesichts solcher Feststellungen sind die biblischen Aussagen über die religiöse Würde des Kindes nur um so bedeutsamer.

Gott und die Kinder

Im Alten Testament erscheint das Kind eben auf Grund seiner angeborenen Schwäche und Hilfsbedürftigkeit als bevorrechtetes Geschöpf Gottes. Der Herr selbst ist der Beschützer der Waisen und der Anwalt ihrer Rechte (Ex 22, 21ff;Ps 68, 6). Er hat Israel seine väterliche Liebe und erzieherische Sorge angedeihen lassen, "als es noch ein Kind war", zur Zeit des Auszuges aus Ägypten und des Aufenthalts in der Wüste (Hos 11,1-4).

Die Kinder sind vom Jahvekult nicht ausgeschlossen und nahmen sogar an Bußübungen teil (Joel 2,16; Jdt 4, Iof), und Gott bereitet sich aus dem Munde von Kindern und Säuglingen Lobpreis (Ps 8, 2f = Mt 21, 16). Dasselbe gilt für das Himmlische Jerusalem, wo die Auserwählten die „mütterliche" Liebe Gottes erfahren werden (Is 66, 10-13). Schon ein Psalmist hatte bei der Schilderung seiner vertrauenden Hingabe an den Herrn kein schöneres Bild gefunden als das eines kleinen Kindes, das am Busen seiner Mutter schlummert (Ps 131,2).

Ja noch mehr. Gott trägt kein Bedenken, Kinder als erste Träger und Boten seiner Offenbarung und seines Heiles zu erwählen. Der junge Samuel vernimmt das Wort Jahves und bestellt es getreulich (1 Sm 1-3). David wird unter Zurückstellung seiner älteren Brüder auserkoren (1 Sm 16, 1-13). Der junge Daniel beweist bei der Errettung Susannas größere Weisheit als die Ältesten Israels (Dn 13,44-50). Endlich ist die Geburt des Emrnanuel als Zeichen der Erlösung ein Höhepunkt der messianischen Weissagung (Is 7, 14 ff), und Isaias begrüßt das Königskind, das mit dem Reiche Davids Recht und Gerechtigkeit wiederherstellen wird (g, 1-6).

Jesus und die Kinder

Jesus Christus: Wer das Reich Gottes nicht so annimmt, wie ein Kind, wird unter gar keinen Umständen hineinkommen (Mk 10, 15) <ref>vgl. 2020 02 06: Einzigartigkeit des Handelns und Redens Jesu (Teil 3) - Seine Lehre 12 min., von Per. Dr. Richard Kocher.</ref>

War es daher nicht auch geziemend, dass der Sohn Gottes Kind wurde, um den Neuen Bund feierlich einzusetzen! Lukas hat die einzelnen Etappen der Kindheit, die er auf diese Weise durchlebt hat, sorgsam herausgehoben: Er erzählt, wie der Neugeborene in die Krippe gelegt wird (Lk 2, 12), die Darstellung des Knaben im Tempel (2, 27), den Gehorsam des Kindes gegen die Eltern, das bei alldem auf Grund seiner Abhängigkeit von seinem himmlischen Vater ihnen gegenüber eine geheimnisvolle Unabhängigkeit alt den Tag legt (2,43-51).

Als Erwachsener zeigt Jesus den Kindern gegenüber dasselbe Verhalten wie Gott. Er, der die Armen seliggepriesen hatte, segnete auch die Kinder (Mk 10, 16) und offenbarte dadurch, dass es für die einen wie für die anderen ein leichtes ist, in das Himmelreich zu gelangen; die Kinder versinnbilden die echten Jünger, "denn ihrer ist das Himmelreich" (Mt 19, 14 par.). Gilt es doch, "das Reich Gottes anzunehmen wie ein Kind" (Mk 10, 15), es in aller Einfalt als ein Geschenk des Vaters entgegenzunehmen, nicht aber es zu fordern, als sei es eine Gebühr; man muss "werden wie die Kinder" (Mt 18, 3) und bereit sein zur "Wiedergeburt" (Jo 3, 5), um in das Reich Gottes zu gelangen. Das Geheimnis der wahren Größe besteht also darin, "sich klein zu machen" wie ein Kind (Mt 18, 4); das ist die wahre Demut, ohne die man nicht zum Kind (Sohn) des himmlischen Vaters werden kann.

Denn die wahren Jünger sind "die ganz Kleinen", denen der Vater im Himmel wie einst dem Daniel seine Geheimnisse anvertrauen wollte, die den Weisen verborgen geblieben sind (Mt 11, 25f). In der Sprache des Evangeliums scheinen übrigens "klein" und "Jünger" zuweilen gleichbedeutende Ausdrücke zu sein (vgl. Mt 10, 42 und Mk 9, 41). Selig, wer eines von diesen Kleinen aufnimmt (Mt 18, 5; vgl. 25, 40), aber wehe demjenigen, der sie ärgert oder geringschätzt (18, 6. 10).

Die apostolische Tradition

Paulus hat ein besonderes Gespür für jenen Zustand des Unvollendetseins, den die Kindheit darstellt. Zu wiederholten Malen mahnt er die Korinther, sich über das Verhalten eines Kindes zu erheben (1 Kor 3, 1 ff; 13, 11; 14, 20). Denn für die Neugeborenen, d. h. für die Neu-Getauften, gilt es fortan, im Herrn zu wachsen (Hebr 5, 11-14; 1 Petr 2, 2). Doch weiß der Apostel sehr wohl um das Vorrecht der Kleinen, so wenn er den Korinthern zuruft: "Was in der Welt schwach ist, das hat Gott auserwählt" (1 Kor 1, 27f).

Darf man nicht selbst im Martyrium der "unschuldigen Kinder" eine Offenbarung der Weisheit Gottes sehen! (Mt 2,16.) Das Schicksal der Kinder von Bethlehem zeigt, wie weit die Verachtung der Welt für die „Kleinen“ gehen kann und welcher Ehrenplatz ihnen im Reiche Gottes bereitet ist, denn auch sie sind „um des neugeborenen Königs der Juden willen“ verfolgt worden.

Das Kind ab dem 19. Jahrhundert

P. Josef Kentenich, der Gründer der Schönstatt-Bewegung sagte, dass es ein Zeichen sei, dass die Gottesmutter in unserer Zeit nicht mehr mit dem göttlichen Kind erscheine. Die heutige Zeit, habe den Sinn für das Kind(-sein) verloren.
Der Volksmund bedankte sich noch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts mit den Worten: "es soll Dir am Kindersegen hereinkommen". In der zweiten Hälfte und Anfang des 21. Jahrhunderts sind die staatlichen Gesetze in vielen Nationen so, dass das Kind wie eine Krankheit aus dem Mutterleib entfernt werden darf und das Kind als Fluch, als Einschränkung der Selbstverwirklichung empfunden wird. Es werden Tränen der Trauer (nach dem Schwangerschaftstest) statt der Freude vergossen.
Vorbildlich gelebtes Kindsein ißt besonders bei Verehrern von Privatoffenbarungen z.B. Fatima oder Medjugorje zu spüren, wobei sich diese Menschen gehorsam als Kinder Gottes, Mariens und der Kirche erweisen.

In der jüngeren Kirchengeschichte werden mehrfach Kinder erwählt, Gottes Botschaften zu überbringen. Beispiele Melanie (in La Salette), Bernadette Soubirous (in Lourdes) oder die Fatima-Kinder.

Weltkindertag

Die Verehrung der Kindheit Jesu

Theresia vom Kinde Jesu
Gotteskindschaft, Päpstliches Werk der heiligen Kindheit, Kidsnet, Kind in der Krippe, Kisi-Kids, TeenStar, Sonntags-Stickeralbum.

Das Ungeborene Kind und der Widersacher Gottes

Sobald der Satan die Tatsache der natürlichen Erzeugung eines menschlichen Körpers erkennt, erforscht er an erster Stelle die Intention der Erzeuger, sodann ob sie im Stande der Sünde oder der Gnade seien und ob sie beim Akt der Zeugung das rechte Maß beobachtet haben. Sodann erforschen die bösen Geister die natürliche Komplexion der Eltern, da dieser in der Regel die der Kinder folgt. Sie beobachten auch die natürlichen Ursachen, sowohl die besonderen, als die allgemeinen, welche bei Erzeugung und Entwicklung des menschlichen Körpers mitwirken. Aus allen diesen Beobachtungen, zu welchen eine reiche Erfahrung kommt, schließen sie auf die Natur und auf die Neigungen, welche das kleine Wesen einst haben wird, und gründen darauf schon umfassende Berechnungen für dessen Zukunft. Sind dieselben für das Kind günstig, so bieten sie alles auf, um die Vollendung der Zeugung, d.h. die Eingießung der Seele zu verhindern. Sie bereiten den Müttern verschiedene Gefahren und Versuchungen, damit die Geburt zu früh erfolge, nämlich vor Ablauf der vierzig, beziehungsweise achtzig Tage, welche bis zur Eingießung der Seele verstreichen. Wissen sie aber einmal, dass Gott eine Seele geschaffen und dem Leib eingegossen hat, so streben diese Drachen mit größter Wut zu verhindern, dass das Geschöpf das Licht der Welt erblicke und die Taufe empfange, besonders wenn die Geburt an einem Ort geschah, wo die Taufe bald gespendet werden kann. Zu diesem Zweck reizen sie die Mütter durch Versuchungen oder sonstwie zu verschiedenen Unordnungen und Ausschreitungen, infolge deren das Kind vor der Zeit geboren wird oder im Mutterschoß stirbt (Maria von Agreda: Leben der jungfräulichen Gottesmutter Maria: Buch 7, Nr. 281).

Weihe vor dem Wachsen einer menschlichen Leibesfrucht

"Allmächtiger Gott, wir als Vater und Mutter weihen (ich als Vater / ich als Mutter weihe) den Vereinten Herzen Jesu und Mariens die gesamte Schwangerschaft, die Geburt und das ganze Leben des Kindes, das uns (mir) Gott als Frucht des Leibes schenken will. Wir (ich bitte) bitten flehentlich die heiligsten Herzen es möge an Geist, Seele und Leib gesund sein und bleiben.

Maria, die Braut des Heiligen Geistes leite es auf seinem Lebensweg, bewahre es vor Sünde und bewirke innere Freude am christlichen Glauben< der heiligen katholischen Kirche.

Maria, die Mutter des Sohnes schütze es vor jeder Ansteckung durch die Lockungen der Welt. Durch Glaube, Hoffnung und Liebe und das biblisch-kirchliche Gebet des Rosenkranzes, möge es stets auf Gottes Pfaden wandeln, den Weg der Tugend, Zucht und Liebe schreiten.

Maria, die Tochter des Vaters pflanze in das kleine Herz die Neigung, die Seligpreisungen mit großem Eifer verwirklichen zu wollen, die Werke der Barmherzigkeit zu üben Christus im Allerheiligsten Sakrament anzubeten und die heilige Kommunion oft zu empfangen. So wird es mit seinem heiligen Schutzengel froh und rein heimkehren und Dich im ewigen Leben des Himmlischen Jerusalems die ganze Ewigkeit hindurch lobpreisen.

Himmlischer Vater, wir opfern (ich opfere) Dir die Vereinten Herzen Jesu und Mariens auf, die siegreichen, blutenden Wunden Jesu und die Tränen unserer Himmlischen Mutter.

Herr, Dein Wille geschehe. Amen.<ref>verfasst von Benutzer:Oswald</ref>

Päpstliche Schreiben

Pius X.

Benedikt XV.

  • 24. November 1919 Enzyklika "Paterno iam diu" über die Kinder Zentraleuropas.

Pius XI.

Pius XII.

Paul VI.

Johannes Paul II.

Papst Franziskus

Literatur

  • Youcat for Kids Kinderkatechismus (für Acht- bis Zwölfjährige. Katholischer Katechismus für Kinder und Eltern. Von Martin Barth, Michaela Heereman, Bernhard Meuser, Michael Scharf und Christoph Weiss. Mit einem Vorwort von Papst Franziskus Youcat Foundation 2018 (ca. DIN a 5; 240 Seiten; Normalausgabe ISBN 978-3-945148-11-2; Geschenkausgabe Halbleinen: ISBN 978-3-945148-23-5).
  • Helene Lubienska de Lenval: Kinder leben aus der Bibel, Otto Müller Verlag Salzburg 1960 (118 Seiten).
  • Novene zum göttlichen Kinde Jesus Christus (erhältlich beim Mediatrix-Verlag)
  • Martin Ramm: Ein Geschenk des Himmels. Dem Weihnachtsgeheimnis auf der Spur. Von Martin Ramm und Michael & Dorothea Hageböck. Thalwil 2011 (Mit kirchlicher Druckerlaubnis des Bischöflichen Ordinarius von Chur vom 11. November 2011; Download).(zur Einführung von Kindern in das Geheimnis der Advents- und Weihnachtszeit; gratis)
  • Mein Wegbegleiter (Kindergebetsbuch; tägliche Gebete zur Heiligen Messe, Beichte, Kommunion, Gebete zum gesamten Kirchenjahr, die vier Rosenkränze; Hochgebete der Heilige Messe und Beichtspiegel)) SJM Verlag (190 Seiten; 3. Auflage; ISBN 978-3-932426-23-0).
  • Wolfgang Bergamann: Das Drama des modenen Kindes, Hyperaktivität, magersucht, Selbstverletzung Beuz Verlag (204 Seiten).
  • Matthias Heuser: Leben heiliger Kinder aus allen christlichen Jahrhunderten., von Matthias Heuser, weiland Pfarrer zu St. Servatius Trier, Lintz Verlag Trier 1850 (272 Seiten).
  • Ida Lüthold-Minder: Ruedi und Melki Christiana Verlag (174 Seiten; beim Miriam Verlag erhältlich)
  • Reinhard Abeln und Ursula Harper: 
Der Rosenkranz. 
Das Gebetbuch für Kinder
 (28 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, Holzperlenrosenkranz Länge 17 cm)<ref>Der Rosenkranz für Kinder Kath.net am 4. August 2010</ref>
  • Reinhard Abeln: Bleib in unserer Familie, Herr!: Gebete für Eltern und Kinder Kanisius Verlag Freiburg/Schweiz (32 Seiten; ISBN 3857643994).
  • Reinhard Abeln: Der Kinder-Kirchenknigge Miriam Verlag (120 Seiten).
  • Ilse Richter: Kinder - ein Geschenk Gottes Kanisius Verlag Freiburg/Schweiz 1979 (31 Seiten).
  • Angela Reinders: Kinder brauchen Gott. Pattloch Verlag 2001 (192 Seiten).
  • Wilhelm Hünermann: Kinder des Lichtes (Jugendheilige). Miriam Verlag (213 Seiten).
  • Marga Müller: Betende Händlein in betender Hand. Ein fröhlich frommer Weg ins Gottesreich für Mutter und Kind. Verlag Ars Sacra München 1960 (126 Seiten).
  • Maria Lesker-Witting: Juchheissassa ein Kind ist da !, Johann Zimmer Verlag Trier 1947 (32 Seiten).
  • Kurt Buerschaper: Das Kind in Familie und Kirche: Handbuch für Kinderseelsorge, Butzon & Bercker Verlag Kevelaer 1935 (555 Seiten).
  • Karl Dörner: Das Beste für Kind und Jugend aus Liturgie und Heiligenleben. Praktisches Handbuch zur Gestaltung von Kinder-, Jugend- und Gemeinschaftsgottesdiensten, Religions-, Gruppen- und Seelsorgsstunden', Echter Verlag Würzburg:
    • Bd.I: Von Advent bis Ostersonntag, 1949/1953 (1./2. Aufl., 264 S.).
    • Bd.II: Von Ostermontag bis Jahresmitte, 1949/1953 (1./2. Aufl., 274 S.).
    • Bd.III: Von Jahresmitte bis Advent, 1949/1954 (1./2. Aufl., 244 S.).

von Mathias von Gersdorff:

  • Bravo: Massaker der Kindheit : lesen Sie welche Verwüstungen die Jugendzeitschrift Bravo jede Woche in den Seelen unzähliger Kinder verursacht ; "Kinder in Gefahr" / Deutsche Vereinigung für eine Christliche Kultur. [Red.: Mathias von Gersdorff], DVCK, Frankfurt am Main 1999 (51 Seiten, geh.).
  • Medienkinder : das Einsinken des Menschen in der Masse, DVCK, Frankfurt am Main 2001 (94 Seiten, ISBN 978-3-933550-06-4 kart.).
  • Die sexuelle Revolution erreicht die Kinder. DVCK, Frankfurt am Main 2005 (138 Seiten, ISBN 978-83-88739-26-2).
  • Sexualisierung der Kindheit : wie Kinder durch Politik, Pop-Kultur, Werbung und Medien manipuliert werden, DVCK, Frankfurt am Main 2011 (142 Seiten, kart.).
  • Alarm um die Kinder : Schutz vor Sexualisierung, Gewalt und Horror Aktion „Kinder in Gefahr“ der DVCK, Frankfurt am Main 2013 (129 Seiten, kart.).
  • Achtung: Pornographie-Falle! : die Zerstörung der Kindheit verhindern, DVCK e.V., Frankfurt am Main 2016 (96 Seiten, broschr).
  • Ideologischer Missbrauch der Kinder, DVCK e.V., Frankfurt am Main 2020 (100 Seiten, Broschur).
  • Horror, Gewaltverherrlichung und Okkultismus in den Medien : welchen Gefahren unsere Kinder tagtäglich ausgesetzt sind , DVCK e.V., Frankfurt am Main 2019 (124 Seiten, Broschur).

Messbüchlein für Kinder, Webkatechumenat für Kinder

Weblinks

Anmerkungen

<references />