Freitag

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Freitag ist der sechste Tag der Woche. Er ist dem heiligen Kreuz, dem Leiden Christi und dem Heiligsten Herzen Jesu geweiht. Er ist durch das Gedenken an den Tod Christi (Karfreitag) geprägt. Der Freitag ist durch Andachts- und Gebetsübungen sowie als wöchentlicher Abstinenz- bzw. Fasttag, Verzicht auf Fleischspeisen bzw. ein anderes in persönlicher Verantwortung gewähltes "Freitagsopfer", im Gedenken an den Todestag Jesus Christus, aus den übrigen Wochentagen herausgehoben.


Freitag kommt vom althochdeutschen friadag, zum Namen der Göttin Frija. Die gemeingermanische Bezeichnung ist dem lateinischen Veneris dies (noch erhalten in frz. „vendredi“ nachgebildet, wobei Venus, die römische Göttin der Liebe, durch die germanische Göttin Frija ersetzt wurde. Vielfältige Volksglaubensvorstellungen geben dem Freitag besondere Bedeutung, vor allem als Unglücks- (Freitag, der 13.) oder Glückstag.

Gebet zur Todesstunde unseres Herrn Jesus Christus am Freitag

V Es sind Finsternisse entstanden, als der Herr Jesus gekreuzigt wurde. Um die neunte Stunde rief er mit lauter Stimme: Mein Gott, mein Gott! Warum hast du mich verlassen? Und mit geneigtem Haupt gab er seinen Geist auf.
A Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich. Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.
V Heiliger Gott, du hast deinen Sohn der Schmach des Kreuzes unterworfen, um uns der Gewalt des Bösen zu entreißen. Gib uns die Gnade, dass auch wir deinem Willen gehorchen und einst in Herrlichkeit auferstehen. Darum bitten wir dich durch ihn, Christus, unsern Herrn.
A Wir danken dir, Herr Jesus Christ, dass du für uns gestorben bist. – Ach, lass dein Kreuz und deine Pein an uns doch nicht verloren sein. Amen.

Mit dem Kreuzzeichen das Gebet beginnen.

Vater unser
Ave Maria
Credo

Große Perle (5x): ev. hier Gebetsanliegen

V Ewiger Vater, ich opfere Dir auf den Leib und das Blut, die Seele und die Gottheit Deines über alles geliebten Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus,

A um Verzeihung zu erlangen für unsere Sünden und für die Sünden der ganzen Welt.

Im Anschluss an die Große Perle jeweils zehn kleine Perlen:

V Durch sein schmerzhaftes Leiden
A habe Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt.

Abschluss:

V/A Heiliger Gott, heiliger starker Gott, heiliger unsterblicher Gott, habe Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt (3x)

V Barmherziger Jesus, in dem Augenblick Deines Kreuzestodes für uns bete ich Dich an und lobpreise Dich und bitte: umfasse mit Deiner unerschöpflichen Barmherzigkeit die ganze Menschheit, besonders die armen Sünder und die Sterbenden.
A Amen.

(Sr. Faustyna Kowalska)

Mit dem Kreuzzeichen das Gebet schließen.

Lehramt

Paul VI.

Literatur

  • Franz Xaver Gautrelet: Der erste Freitag in jedem Monate, geweiht der Andacht zum hl. Herzen Jesu und der Uebung der monatlichen Geisteserneuerung, Aschendorff Verlag Münster 1876 (192 Seiten).
Meine Werkzeuge