Wilton Gregory

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilton Daniel Gregory (* 7. Dezember 1947 in Chicago, USA) ist Metropolitanerzbischof von Washington in den USA und Kardinal.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Wilton Daniel Gregory empfing nach dem Philosophie- und Theologiestudium am 9. Mai 1973 durch John Patrick Cody die Priesterweihe. Daran schloss sich ein Promotionsstudium in Liturgiewissenschaften an der Ordenshochschule »Sant’Anselmo« in Rom an. Später war er unter anderem Professor für Liturgiewissenschaften am Priesterseminar in Mundelain und Zeremonienmeister der Kardinäle Cody und Bernardin (1980-83).

Bischof

Johannes Paul II. ernannte ihn am 8. Oktober 1983 zum Titularbischof von Oliva und Weihbischof in Chicago. Die Bischofsweihe spendete ihm als Hauptkonsekrator Kardinal Joseph Louis Bernardin, den bischöflichen Nebenkonsekratoren Alfred Leo Abramowicz und Nevin William Hayes am 13. Dezember desselben Jahres. Zehn Jahre später, am 29. Dezember 1993, ernannte ihn Johannes Paul II. zum Bischof von Belleville und am 9. Dezember 2004 zum Metropolitanerzbischof von Atlanta. Seit dem 4. April 2019 wirkt er als Nachfolger von Kardinal Donald Willam Wuerl in Washington. Wilton Gregory ist der erste amerikanische Kardinal afroamerikanischer Herkunft. Am 28. November 2020 nahm ihn Papst Franziskus als Kardinalspriester in Kardinalskollegium auf.[1] Er bekam die Titelkirche "Immacolata Conzezione di Maria a Grottarossa".[2]

Weblinks

Anmerkungen

  1. Osservatore Romano, 27. November 2020, S. 10.
  2. Osservatore Romano 4. Dezember 2020, S. 7.
Meine Werkzeuge