Werner Schmid

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
P. Werner Schmid

Werner Schmid (Mag.; 26. April 1942 in Wien) ist Priester und Mitglied der Gemeinschaft vom heiligen Josef.

Biografie

Werner Schmid maturierte im Canisiusheim Horn. 1971 trat er bei den „Missionaren vom Kostbaren Blut“ (CPPS), einer „Gesellschaft des apostolischen Lebens“ in Salzburg-Aigen ein. Seine Priesterweihe empfing er durch Erzbischof Karl Berg am 29. Juni 1977 in Salzburg. 1977 bis 1988 wirkte der Priester zunächst fünf Jahre als Kaplan in Traunstein/Oberbayern und anschließend in der Krankenhausseelsorge des Städtischen Krankenhauses. Die Jahre 1989 bis 1992 verbrachte er beruflich in der vom damaligen Wiener Weihbischof Dr. Kurt Krenn unterstützten Priesterausbildungsstätte „Kollegium sanctissimae trinitatis“ in Mayerling.

Als Gründer des „Werkes Mariens“, dem Vorläufer der „Gemeinschaft vom heiligen Josef“ hatte Mag. Werner Schmid mit diesem Verein 1993 in Kleinhain, im Nordosten von St. Pölten das heutige Mutterhaus der Gemeinschaft vom heiligen Josef erworben. Seit der Errichtung der Gemeinschaft als öffentlicher Verein Diözesanen Rechts durch Bischof Kurt Krenn am 19. März 1995 war Schmid deren erster Moderator (bis Oktober 2012). Im Jahre 2003 wurde er in die Diözese St. Pölten inkardiniert.[1] Von Juni 2004 bis März 2005 leitete er auch als Regens des Priesterseminars der Diözese St. Pölten. Er ist wohnhaft in Kleinhain und betreut als Spiritual die Schwestern des Karmel Mayerling.

Werke

Anmerkungen

  1. Kurzvorstellung der Diözesanen Pressestelle von Mag. Werner Schmid
Meine Werkzeuge