Vidi aquam

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sonntägliches Taufgedächtnis; der Bischof besprengt die Gläubigen mit dem Aspergill.

Vidi aquam ist der Name der Antiphon, die während der heiligen Messe gesungen wird, wenn die Gemeinde beim sonntäglichen Taufgedächtnis zwischen Ostern und Pfingsten vom Zelebranten mit Taufwasser besprengt wird. Auch in der Osternacht kann die Antiphon beim Taufgedächtnis nach der Taufwasserweihe gesungen werden. Der Text bezieht sich auf die Worte des Propheten Ezechiel (Hes 47,2 EU), der das Wasser des Tempels als heiligende Flut ansah, die die Erde durchströmt.

Vidi aquam egredientem de templo, a latere dextro, alleluja:
et omnes ad quos pervenit aqua ista, salvi facti sunt,
et dicent: alleluja, alleluja.
Ich sah Wasser fließen aus der rechten Seite des Tempels, Halleluja,
und alle, zu denen es kam, wurden heil,
und sie werden sagen: Halleluja, Halleluja.

Wird außerhalb der Osterzeit zum Taufgedächtnis Weihwasser verwendet, so singt man die Antiphon Asperges me.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Vidi aquam aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Meine Werkzeuge