Summa contra gentiles

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas von Aquin, der Meister der katholischen Priesterausbildung

Summa contra gentiles (Summe gegen die Heiden; auch bekannt unter dem Untertitel Über die Wahrheit des katholischen Glaubens [Liber de veritate catholicae fidei contra errores infidelium]) ist der lateinische Titel des vollendeten literarischen Hauptwerkes des Kirchenlehrers Thomas von Aquin. Das Werk wurde zwischen den Jahren 1259–1265 geschrieben und ist in Aufbau und Stil systematisch und eigenständig.[1]

Inhaltsverzeichnis

Inhalt der Bände der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft Darmstadt 1974-1996

Thomas entfaltet in den ersten drei Büchern die Lehre über Gott, seiner Schöpfung, vom Ziel und Weg des Menschen mit Argumenten der Vernunft im vierten Buch auch biblischer Inspiration und kirchlicher Tradition.[2]

  • I. Lehre über Gott: In der Auseinandersetzung mit Aristoteles werden die ontologischen Grundentscheidungen entwickelt, die eine zugleich negative und affirmative Theologie ermöglichen und eine Kritik (Bestimmung von Grenze und grenzüberschreitender Tenden) der Vernunft implizieren.
  • II. Lehre vom Hervorgang der Geschöpfe von Gott. Seinsart und Struktur der Welt geben den Menschen seinen Ort an der Grenze und als Einheit von Materie und Geist. Eigenstand menschlicher Vernünftigkeit und Freiheit werden gegen die arabischen Aristotelesausleger verteidigt.
  • III/1. Die Lehre von der Hinwendung des Menschen zu Gott. Nur in der Betrachtung, die Gott erkennt, wie er ist, liegt die vollkommene Glückseligkeit. Er aber, der alles lenkt, hat doch der menschlichen Willensfreiheit Raum gelassen. Wieder bildet der Hintergrund die Auseinandersetzung mit nichtchristlichen Philosophen, darunter Averroes, Avempace und Alexander von Aphrodisias.
  • III/2. Im Vordergrund steht die Möglichkeit des Menschen frei zu handeln. Er unterliegt vielen Einflüssen und vor allem der Lenkung durch die Vorsehung. Und doch entzieht Gott ihm keineswegs die Verantwortung und lässt ihm die Freiheit, sich abzuwenden und zu sündigen. Im Guten zu verharren ist aber ohne Gnade nicht möglich. Die Lehre, die Thomas hier ausbreitet, wird immer wieder abgesetzt gegen die Irrtümer der Häretiker, die nur zu oft den Menschen seine Freiheit bestreiten.
  • IV. Die Lehre von der Trinität, der Inkarnation, den Sakramenten und der Auferstehung. Das auf Offenbarung beruhende Glaubensgut der Katholischen Kirche soll argumentativ ausgelegt werden.

Der lateinische Text

Der lateinische Text liegt zu großen Teilen in der Originalhandschrift des heiligen Thomas vor. Die "Editio Leonina" veröffentlichte einen lateinischen Text.

Deutsche bzw. lateinisch-deutsche Ausgabe

Die erste deutsche Übersetzung erschien 1935 bis 1937 durch Hans Nachod und Paul Stern im Verlag Jacob Hegner unter dem Titel "Die Summe wider die Heiden". Diese Übersetzung wurde durch eine Gruppe von Dominikanern der Philosophisch-theologischen Hochschule Walberberg gründlich überarbeitet. 1974 gab die Wissenschaftliche Buchgemeinschaft Darmstadt in der Reihe "Texte zur Forschung" die erste lateinisch-deutsche Ausgabe in fast völliger Neugestaltung heraus.[3] Eine Übersetzung von Helmut Fahsel erschien im Fraumünster Verlag Zürich 1942-1960 in sechs Bänden unter dem Titel: "Summa contra gentiles oder Die Verteidigung der höchsten Wahrheiten".

  • Thomas von Aquin: Summa gegen die Heiden (Summa contra gentiles), lateinisch-deutsche Ausgabe, Herausgeber und Übersetzter: Karl Albert, Paulus Engelhardt, Karl Allgaier, Markus H. Wörner (I, II, IIII/1, III/2, IV), Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt 1974-1996, Sonderausgabe 2001 (ISBN 978-3-534-15638-2 kart. in Kassette); 3., unveränderter Nachdruck der Sonderausgabe in einem Band (2304 S.; ISBN 978-3-534-23079-2 Pp. Dünndr.).

Literatur

Summa Theologica, Theodizee

Weblinks

Anmerkungen

  1. Aus dem Vorwort zur 3. Auflage, Band 1, Walberberg am 4. April 1974.
  2. Dieser Abschnitt stammt aus den Abdrucken auf den hinteren Deckeln der Bände der Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt 1974-1996.
  3. Aus dem Vorwort zur 3. Auflage, Band 1.
Meine Werkzeuge