Stephan Ackermann

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bischof Dr. Stephan Ackermann (2009)

Stephan Ackermann (* 20. März 1963 in Mayen) ist seit dem 24. Mai 2009 Bischof des Bistums Trier.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Stephan Ackermann wurde in Mayen in der Eifel geboren. Sein Vater war Versicherungskaufmann. 1981 absolvierte er das Abitur am Staatlichen Kurfürst Salentin-Gymnasium in Andernach und trat anschließend in das Priesterseminar in Trier ein. 1983 setzte er sein Theologiestudium in Rom fort. 1986 und 1987 absolvierte er das Diakonatspraktikum in den Trier Pfarreien St. Antonius und St. Paulus.

Stephan Ackermann

Am 10. Oktober 1987 empfing er durch den Rottenburger Bischof Dr. Georg Moser die Priesterweihe. 1989 beendete Ackermann das Lizentiat in Theologie an der Päpstlichen Universität Gregoriana und war bis 1991 Kaplan in Bad Breisig am Rhein in den Pfarreien St. Marien und St. Viktor. Von 1991 bis 1998 war er Subregens am Bischöflichen Priesterseminar in Trier, von 1996 bis 1999 auch Domvikar in Trier. Am 1. September 1999 wurde Ackermann durch Bischof Hermann Josef Spital zum Regens und Dozent für Spirituelle Theologie im Studienhaus St. Lambert in Lantershofen berufen. 2001 erfolgte seine Promotion zum Doktor der Theologie bei Pater Prof. Dr. Medard Kehl SJ in Frankfurt-St. Georgen im Fach Dogmatik mit einer Dissertation zum Thema: Kirche als Person. Zur ekklesiologischen Relevanz des personal-symbolischen Verständnisses der Kirche.

Bischof

Im November 2005 wurde Stephan Ackermann durch Papst Benedikt XVI. zum Monsignore ernannt, am 14. März 2006 zum Weihbischof in Trier. Die Bischofsweihe spendete Diözesanbischof Reinhard Marx. Als Titularbistum wurde Ackermann das Bistum Sozopolis in Haemimonto zugewiesen.

Am 8. April 2009 ernannte Papst Benedikt XVI. Dr. Stephan Ackermann zum Bischof des Bistums Trier. Die Amtseinführung erfolgte am 24. Mai 2009. Er folgte nach 14-monatiger Sedisvakanz dem zum Erzbischof von München-Freising ernannten Bischof Dr. Reinhard Marx nach. Stephan Ackermann ist Vorsitzender der Liturgiekommission und Mitglied der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz sowie Mitglied im Vorstand des Deutschen Liturgischen Institutes. Im März 2008 wurde er zum Vorsitzenden der Deutschen Kommission "Justitia et Pax" gewählt. Seit 2010 ist er Beauftragter der Deutschen Bischofskonferenz für Fragen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger im kirchlichen Bereich.

Positionen

Diakonat der Frau

  • Ackermann sagte bei der Online-Tagung auf die Frage, was er mit Blick auf Dienste und Ämter von Frauen in der Kirche erhoffe und fürchte: "Ich sehe nicht das Kommen der Frauen zum Beispiel in die Weiheämter als Bedrohung." Er befürchte nicht, "dass mir dadurch etwas weggenommen würde", sagte Ackermann. Er hoffe, dass man an dem Punkt weiterkomme. "Ich würde in Richtung Diakonat denken", so Ackermann. Man strebe in Deutschland aber keine "Nationalkirche" an, und es drohe auch kein Schisma – also eine Kirchenspaltung. "Das ist Quatsch – da will keiner von uns hin".[1]

Literatur

Weblinks


Vorgänger
Reinhard Marx
† Bischof von Trier
Seit 2009
Nachfolger
---

Anmerkungen

  1. ZdK-Vizepräsidentin Kortmann: "Ignoranz" im Vatikan zu Synodalem Weg Katholisch.de am 26. Juni 2021
Meine Werkzeuge