Rolf Steinhäuser

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rolf Steinhäuser (* 12. Mai 1952 in Köln) ist Weihbischof im Erzbistum Köln.[1]

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Rolf Steinhäuser empfing nach dem Studium in Bonn und Regensburg am 24. Juni 1977 die Priesterweihe und war Kaplan in Hilden und Bonn.[2] Von 1984 bis 1989 hatte er das Amt des Bonner Stadtjugendseelsorgers inne. 1990 wurde er Diözesan-Jugendseelsorger im Erzbistum Köln und Leiter der Abteilung Jugendseelsorge im Erzbischöflichen Generalvikariat sowie Rektor der Jugendbildungsstätte Haus Altenberg. 1996 wurde er Pfarrer an Sankt Lambertus in Düsseldorf und stellvertretender Stadtdechant, im August 1997 Stadtdechant in Düsseldorf. 1998 verlieh ihm Papst Johannes Paul II. den Titel Monsignore. Von 2006 bis 2015 gehörte er als nichtresidierender Domkapitular dem Kölner Domkapitel an und wurde am 7. Juni 2015 durch Kardinal Rainer Woelki zum residierenden Domkapitular[3] sowie zum Leiter des Edith-Stein-Exerzitienhauses und Beauftragten für Neuevangelisierung im Erzbistum Köln ernannt.  

Weihbischof

Wappen des Bischofs Steinhäuser

Papst Franziskus ernannte Rolf Steinhäuser am 11. Dezember 2015 zum Weihbischof des Erzbistums Köln und Titularbischof von Thuburnica/Tunesien. Die Bischofsweihe[4] fand am 10. Januar 2016 im Kölner Dom statt. Als Weihbischof ist er für den Pastoralbezirk Mitte mit der Stadt Köln, der Stadt Leverkusen und dem Rhein-Erft-Kreis zuständig. Er übernimmt damit die Aufgabe von Weihbischof Manfred Melzer, der im Juni 2015 emeritiert worden war.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Rolf Steinhäuser zum Weihbischof ernannt Kath.net am 12. Dezember 2015
  2. Steinhäuser wird Weihbischof in Köln RP Online am 11. Dezember 2015
  3. Rolf Steinhäuser wird neuer Weihbischof für das Erzbistum Köln Der Kölner Stadt-Anzeiger am 11. Dezember 2015
  4. Feier der Bischofsweihe von Rolf Steinhäuser im Kölner Dom Teil 1, Teil 2: Videos auf Kathtube
Meine Werkzeuge