Richard Pühringer

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Pühringer (* 2. März 1953 in Linz/Donau, Österreich) ist Priester und Mitglied der Missionare vom Kostbaren Blut (CPPS).

Biografie

Richard Pühringer wurde am 6. März 1953 getauft. Am 4. Oktober 1971 begann er das Noviziat und legte die zeitlichen Gelübde am 30. Juni 1972, die ewigen am 20. Oktober 1977 bei den Missionaren vom Kostbaren Blut ab. Am 27. November 1977 empfing er die Diakonatsweihe am 29. Juni 1978 die Priesterweihe. Die Theologische Diplomarbeit verfasste er bei Univ.Prof. Dr. Ferdinand Holböck. Sie hatte das Thema: Die Verehrung des hl. Josef in der Geschichte. Nach der Priesterweihe war er bis Sommer 1979 als Religionslehrer und Erzieher in Schule und Internat der Missionare vom Kostbaren Blut in Neuenheerse, anschließend als Religionslehrer und Erzieher in Straßberg (Bobingen – Nähe Augsburg) bis 1982 tätig. Danach wirkte er bis 1986 als Kaplan in der von den Missionaren vom Kostbaren Blut betreuten Stadtpfarrei Lindenberg im Allgäu. Von 1986 – 1989 war Pater Richard Pühringer Donate im Kreuzorden, um für die Katholische Pfadfinderschaft Europas (KPE) arbeiten zu können. 1989 nach der Exclaustratio ist er wieder Mitglied der Missionare vom Kostbaren Blut geworden. Von 1986 war er bis 1996 Bundeskaplan für den Mädchenbund in der KPE und half in der Wallfahrtseelsorge in Maria Vesperbild mit. Nach seiner aktiven Zeit bei den Pfadfindern arbeitet er in der außerordentlichen Seelsorge. Im Jahre 2019 lebt er als Missionar vom Kostbaren Blut im Missions – und Exerzitienhaus in Kufstein – Kleinholz. Er leitet Exerzitien und hält Einkehrtage, begleitet Wallfahrten und ist auch auf Radio Maria Österreich zu hören.

Weblinks

Meine Werkzeuge