Reinhard Lettmann

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reinhard Lettmann, 1980

Dr. Reinhard Lettmann (* 9.3.1933 in Datteln) war von 1980 bis 2008 Bischof des Bistums Münster.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Akademische Laufbahn

Dr. iur. can. Dr. theol. h.c. Reinhard Lettmann wurde am 9. März 1933 in Datteln im Bistum Münster geboren.

Nach seinem Theologiestudium in Münster, Freiburg und Innsbruck wurde er am 21.2.1959 in Münster zum Priester geweiht. 1959 wurde er Kaplan in Beckum, ab 1960 studierte er in Rom und schloss dieses Studium mit dem Doktortitel (Kirchenrecht) ab.

Laufbahn in der Diözese

1963 wurde Reinhard Lettmann Bischöflicher Sekretär und Kaplan in Münster, 1967 wurde er von Bischof Dr. Joseph Höffner zum Generalvikar ernannt und wurde residierender Domkapitular am Paulusdom in Münster.

1973 wurde Reinhard Lettmann Titularbischof von Rotaria und Weihbischof in Münster, Regionalbischof für die Region Münster/Warendorf. Die Bischofsweihe erhielt er am 24.2.1973. Nach dem Tod von Bischof Heinrich Tenhumberg wählte das Domkapitel ihn zum Kapitularvikar der vakanten Diözese. Seit dem 11. Januar 1980 ist er Bischof von Münster (Amtseinführung am 16. März 1980 durch Joseph Kardinal Höffner, Erzbischof von Köln).

Höhepunkte seiner Amtszeit waren der Besuch von Papst Johannes Paul II. in Münster und Kevelaer 1987, das große Bistumsjubiläum 2005 sowie die Seligsprechung des früheren Münsteraner Bischofs Clemens August Kardinal von Galen 2005, dem er in seinem Heimatort Datteln in seiner Jugend einmal begegnet war. Nach Erreichen des vollendeten 75. Lebensjahrs nahm der Papst das Rücktrittsgesuch des mittlerweile erkrankten Bischofs mit Wirkung von Ostern 2008 an (23. März 2008).

Sonstiges

Bischof Lettmann ist Mitglied der Ökumene-Kommission der Deutschen Bischofskonferenz und Ehrendoktor der Theologie, verliehen von der katholisch-theologischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.


Weblinks

Meine Werkzeuge