Orgelbau Hörl

Aus Kathpedia
(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
(üa)
(üa)
 
Zeile 6: Zeile 6:
 
Die Tradition des Hofer Orgelbaus, der seit dem [[17. Jahrhundert]] mit den Sibermannschülern Graichen und Ritter und dessen Schüler [[Orgelbau Heidenreich (Hof)|Heidenreich]] besteht, wird von dem Orgelbauer und Organisten Karsten Hörl weitergeführt. Hörl absolvierte eine Ausbildung bei der Orgelbaufirma Jann aus Allkofen mit den Schwerpunkten Intonation und Pfeifenherstellung. Daran schloss sich eine Zeit als Intonateur bei einer Orgelbaufirma in Österreich an. Seit 1999 arbeitete er als selbständiger Orgelbauer und gründete 2005 seinen eigenen Betrieb mit Sitz in Hochfranken.
 
Die Tradition des Hofer Orgelbaus, der seit dem [[17. Jahrhundert]] mit den Sibermannschülern Graichen und Ritter und dessen Schüler [[Orgelbau Heidenreich (Hof)|Heidenreich]] besteht, wird von dem Orgelbauer und Organisten Karsten Hörl weitergeführt. Hörl absolvierte eine Ausbildung bei der Orgelbaufirma Jann aus Allkofen mit den Schwerpunkten Intonation und Pfeifenherstellung. Daran schloss sich eine Zeit als Intonateur bei einer Orgelbaufirma in Österreich an. Seit 1999 arbeitete er als selbständiger Orgelbauer und gründete 2005 seinen eigenen Betrieb mit Sitz in Hochfranken.
  
Zu den Orgelinstrumenten, die er betreut, gehören u.a. die historische Steinmeyer-Orgel der [[St. Marien (Hof)|Stadtpfarrkirche St. Marien]] in [[Hof (Saale)|Hof an der Saale]] sowie zahlreiche weitere Instrumente in Oberfranken, der Oberpfalz und dem benachbarten Tschechien. 2006 errichtete er seinen bislang größten [[Orgel]]neubau mit 55 Registern in der oberpfälzer Pfarrkirche St. Jakob in Mitterteich.
+
Zu den Orgelinstrumenten, die er betreut, gehören u.a. die historische Steinmeyer-Orgel der [[St. Marien (Hof)|Stadtkirche St. Marien]] in [[Hof (Saale)|Hof an der Saale]] sowie zahlreiche weitere Instrumente in Oberfranken, der Oberpfalz und dem benachbarten Tschechien. 2006 errichtete er seinen bislang größten [[Orgel]]neubau mit 55 Registern in der oberpfälzer Pfarrkirche St. Jakob in Mitterteich.
  
 
== Medien ==
 
== Medien ==

Aktuelle Version vom 16. Juni 2019, 22:19 Uhr

Orgelbauer Karsten Hörl
Hörl-Orgel in St. Jakob Mitterteich

Die Firma Orgelbau Hörl - Werkstatt für künstlerischen Orgelbau ist eine deutsche Orgelbaufirma aus Bayern in Helmbrechts im Landkreis Hof.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Firmengeschichte

Die Tradition des Hofer Orgelbaus, der seit dem 17. Jahrhundert mit den Sibermannschülern Graichen und Ritter und dessen Schüler Heidenreich besteht, wird von dem Orgelbauer und Organisten Karsten Hörl weitergeführt. Hörl absolvierte eine Ausbildung bei der Orgelbaufirma Jann aus Allkofen mit den Schwerpunkten Intonation und Pfeifenherstellung. Daran schloss sich eine Zeit als Intonateur bei einer Orgelbaufirma in Österreich an. Seit 1999 arbeitete er als selbständiger Orgelbauer und gründete 2005 seinen eigenen Betrieb mit Sitz in Hochfranken.

Zu den Orgelinstrumenten, die er betreut, gehören u.a. die historische Steinmeyer-Orgel der Stadtkirche St. Marien in Hof an der Saale sowie zahlreiche weitere Instrumente in Oberfranken, der Oberpfalz und dem benachbarten Tschechien. 2006 errichtete er seinen bislang größten Orgelneubau mit 55 Registern in der oberpfälzer Pfarrkirche St. Jakob in Mitterteich.

[Bearbeiten] Medien

[Bearbeiten] Literatur

[Bearbeiten] Tonträger

  • Hörl Orgel – St. Jakob Mitterteich. Tritone, Hof 2007.
  • Lobet und preiset ihr Völker den Herrn. Chor- und Orgelmusik aus der Stadtpfarrkirche St. Jakob in Mitterteich. Tritone, Hof 2007.

[Bearbeiten] Weblinks

Meine Werkzeuge