Oblaten-Missionare

Aus Kathpedia
(Weitergeleitet von OMI)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kongregation der Oblaten-Missionare wurde 1816 als Missionare der Provence vom heiligen Eugen von Mazenod in Aix-en-Provence in Frankreich gegründet, um durch Volksmissionen das religiöse Leben, das durch die Französische Revolution Schaden genommen hatte, wieder zu beleben. Sie wurden 1826 von Rom als Klerikerkongregation päpstlichen Rechts anerkannt und bekamen dabei auch ihren heutigen Namen Missionare Oblaten der makellosen Jungfrau Maria.

Wappen der Kongregation

Inhaltsverzeichnis

Charisma

Die Oblaten sehen ihre spezifische Sendung in der Kirche darin, den Ärmsten und Verlassensten das Evangelium zu verkünden. Deutlich wird dies im Wahlspruch der Kongregation: "Evangelizare pauperibus misit me-Pauperes evangelizantur" (Er hat mich gesandt, dass ich den Armen das Evangelium verkünde-den Armen wird das Evangelium verkündet werden).

Zu Lebzeiten des Stifters

In den Anfängen zogen die Missionare in der Provence zu Fuss von Dorf zu Dorf, um dort Missionen zu halten. Im Sommer betreuten sie die Kirche der Mission in Aix. Doch schon bald weiteten sich die Tätigkeitsfelder aus: Man übernahm Marienwallfahrtsorte, betreute Jugendvereine und Gefängnisse.

Ab 1840 begannen Oblaten auch außerhalb Frankreichs zu wirken. Zuerst wurde in England eine Provinz gegründet, dann folgten Missionen in Kanada, Natal und Ceylon.

Oblaten in Deutschland

Die deutsche Provinz wurde 1895 errichtet. Viele Schwesterngemeinschaften, die in den letzten hundert Jahren entstanden, fühlen sich der Spiritualität der Oblaten verpflichtet. Im Jahre 2005 wurde die Deutsche Provinz zusammen der Provinz Österreich und der Delegatur Tschechien zur "Mitteleuropäischen Provinz" zusammengefasst. Sie wird geleitet vom Provinzial P. Dr. Thomas Klosterkamp OMI, mit Sitz in Mainz.


Die Kongregation unterhält folgende Niederlassungen in Deutschland:

Oblatenkloster Aachen - Kloster und Gymnasium Mariengarden - Kloster Maria Engelport Oblatenkloster Gelsenkirchen - St. Bonifatiuskloster Hünfeld, Geistliches Zentrum, Noviziat, Jugendbüro - Oblatenkloster Kronach Oblatenkloster St. Rabanus Maurus, Mainz - Studienheim St. Nikolauskloster - Oblatenkloster Schemmerhofen - Oblatenkloster Ziegenhain Oblatenkloster Zwickau

Weblinks

- Die Mitteleuropäische Provinz der Oblatenmissionare - Berufungsseite der Oblaten - Blog der OMI-Jugendseelsorge