Michaela Koller

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michaela Koller * 16. Juni 1969 in Meschede, Dipl. sc. Pol. Univ., ist seit September 2015 Referentin für Religionsfreiheit der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) in Frankfurt am Main. Zugleich arbeitet sie als Korrespondentin im deutschen Sprachraum für die römische Online-Nachrichtenagentur ZENIT. Sie lebt mit ihrem Sohn in Frankfurt.

Biografie

Michaela Koller studierte in München 1988 bis 1994 (Hochschule für Politik; Ludwig-Maximilians-Universität, Institut für Völkerkunde und Afrikanistik) und Los Angeles, University of California, 1992 (Politikwissenschaft sowie Film). Sie absolvierte neben dem Studium die Seminare der Journalistenförderung der Hanns-Seidel-Stiftung, der Akademie der Bayerischen Presse, absolvierte Praktika bei der Abendzeitung München (1994) und beim Privatsender Radio FFB (1991/1992). Sie besuchte Sprachkurse u.a. in Italienisch, Spanisch und Arabisch, u.a. am International Language Institute in Kairo. Koller war Stipendiatin der Hanns-Seidel-Stiftung.

Seit 1993 sammelte sie Erfahrungen als Freie Journalistin (u.a. Focus) und freie Kommunikationsberaterin. In den Jahren 1997 bis 1999 arbeitete sie als Pressesprecherin der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) in Frankfurt am Main. Ab dem Jahr 2000 war Michaela Koller freiberuflich journalistisch tätig, für die Nachrichtenagenturen dapd und KNA, den Deutschlandfunk, für die Zeitungen Die Welt, Münchner Merkur, tz, Nürnberger Zeitung, Rheinischer Merkur, Die Tagespost und verschiedene katholische Wochen- und Monatspublikationen. Im August 2004 nahm sie an einer Informationswehrübung der Bundesluftwaffe im Range eines Oberleutnant (vorläufig) teil. Bis zur Geburt ihres Sohnes 2005 arbeitete sie überwiegend als Gerichtsreporterin und danach im Bereich Glaube und Kirche. Von 2009 bis 2011 war sie stellvertretende Chefredakteurin der deutschen Ausgabe von ZENIT– Die Welt von Rom aus gesehen, einer internationalen katholischen Online-Nachrichtenagentur. Seither arbeitete sie für mehrere Internet-Projekte, darunter das Korrespondentennetzwerk www.explizit.net und an ihrem eigenen News-Blog Vaticanista News Vaticanista News[1].


Koller war Stipendiatin der Hanns-Seidel-Stiftung, besuchte bis 1994 die Hochschule für Politik in München und studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität, Institut für Völkerkunde und Afrikanistik. Sie ergänzte diese Studien im Auslandssemester an der University of California Los Angeles mit den Fächern Politikwissenschaft sowie Film, darunter Drehbuchschreiben. Arbeitsschwerpunkte

Michaela Kollers Schwerpunkte in der Berichterstattung und Kommentierung sind die Themen Menschenrechte, Geheimdienste, innere und äußere Sicherheit, Friedenspolitik, Internationale Beziehungen, Minderheitenrechte, Situation von religiösen Minderheiten, insbesondere der orientalischen Christen, interreligiöser Dialog, Verhältnis von Religion und Politik, Theorie der Politik. Ehrenamt

Michaela Koller ist Gründungsvorsitzende des Osttimorforums e.V. in München, das die erste Musikschule Osttimors, die Hadahur Music School der Easttimor Mission der Joseph-Schwestern der Mary MacKillop unterstützt. Michaela Koller war zudem von 2008 bis 2010 Gründungspräsidentin der Bayerisch-Kosovarischen Gesellschaft. Koller ist Mitglied der Gesellschaft Katholischer Publizisten, des Bayerischen Presseclubs sowie des Münchner Presseclubs.

Bücher sowie wissenschaftliche Zeitschriften

  • Samir Khalil Samir / Michaela Koller:"Muslime und Christen. Geschichte und Perspektiven einer Nachbarschaft." ISBN 978-3-86744-180-3 /13,5 x 11,5 cm, 176 Seiten, gebunden; EUR 19,95 [D] / EUR 20,60 [A] / sFr 30,50. Sankt Ulrich Verlag, Augsburg 2011.
  • Michaela Koller:"Die Interessen und Aktivitäten der DDR-Staatssicherheit in Südtirol" In: Zeitschrift für Politik 4/2006, Dietmar Herz u.a. (Hg.) Nomos, Baden-Baden, 2006, S. 454 - 472.
  • Michaela Koller:"Migration aus dem Maghreb - Die politischen Ursachen" In: Orient am Scheideweg, Martin Tamcke (Hg.) Verlag Dr. Kovac, Schriften zur internationalen Politik, Band 4 Hamburg 2003
  • Michaela Koller: "Sadats Wende. Ägyptische Außen- und Wirtschaftspolitik nach dem Oktoberkrieg 1973." Deutsche Hochschuledition Ars Una Neuried b. München 2002
  • Michaela Koller:(Hg.) "Migration aus Nordafrika - Ursachen und Probleme." Deutsche Hochschuledition Ars Una Neuried b. München 2001 mit Beiträgen von Hans Günter Brauch, Hanspeter Mattes, Andreas Heigl, Ingmar Niemann, Barbara und Fouad Ibrahim
  • Michaela Koller: "Der Verrat im 20. Jahrhundert: Erinnerungen an Margret Boveri." In: Positionen des Freiheitlichen Konservatismus, Studienzentrum Weikersheim (Hg.) Stetten Verlag Künzelsau 2001 Co-Autoren sind unter anderem: Eugen Biser, Alexander Rahr, Jochen Staadt und Manfred Wilke.
  • Michaela Koller:"Der Einsatz für die Menschenrechte im KSZE-Prozeß" in: "Pforten zur Freiheit. Festschrift zu A. Bökers 85. Geburtstags", Lothar Bossle (Hg.) Bonifatius Verlag Paderborn 1997 Co-Autoren sind u.a. Annemarie Renger (Bundestagspräsidentin a.D.), Sir Peter Smithers (Ex-Generalsekretär des EU-Parlaments) und George C. McGhee (einst stellv. Staatssekretär im US-State department)

Bundesverband Jugendpresse (Hg.) "Neue Hoffnungen am Kap. Reiseberichte junger Journalisten" "Operation Upgrade" Verlag d. BVJ Bonn 1990.


Weblinks

Meine Werkzeuge