Maximilian Oettingen

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maximilian Oettingen-Wallerstein (Dr. phil.; * 1972 in Bayern) ist seit 2004 Leiter der Loretto Gemeinschaft in Österreich. Er ist verheiratet und hat drei Kinder.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Maximilian Oettingen stammt aus einer den katholischen Glauben praktizierenden Familie und absolvierte in Bayern das Abitur. Er erlebte eine tiefgreifende Bekehrung im Wallfahrtsort Medjugorje, lernte den "Loretto-Gebetskreis" 1989 und 1990 kennen und besuchte ihn in Wien.[1] Oettingen studierte an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und beendete 1995 sein Studium in Wien. Er engagiert sich in der Kirche seit 1996. Für das Studienprogramm "Duc in altum!" und für Loretto hatte er während seiner Promotion zwischen 2002 und 2007 eine kleine Anstellung. Seit Herbst 2009 arbeitet er bei der Erzdiözese Wien. Darüber hinaus ist er als Leiter der Loretto-Gemeinschaft tätig und wird vom Rat und den Regionalleitern in seiner Aufgabe unterstützt.[2]

Aufgaben in der Loretto-Gemeinschaft

Im Rat der Loretto-Gemeinschaft trägt er mit sieben Personen Verantwortung für die Entwicklung der Gemeinschaft; nach innen für die Personen, die Mitglieder der Gemeinschaft sind; nach außen nach dem Prinzip der Subsidiarität für alle Apostolate. Ein großer Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt in Wien – gerade auch im Aufbau des Geistlichen Zentrums in der Operngasse. Weitere Schwerpunkte sind die Vertiefung und Schulung, Hilfe beim Erkennen und bei der Entfaltung von Charismen anderer Personen, Verkündigung und Begleitung.

Werke

Weblinks

Anmerkungen

  1. Wenn 120 Menschen Tag und Nacht vor dem Tabernakel beten Kath.net am 3. Mai 2018
  2. https://loretto.at/our-team/maximilian-oettingen/
Meine Werkzeuge