Markus Büchel

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Markus Büchel
Markus Büchel vor dem Dom zu St.Gallen

Markus Büchel (* 9. August 1949) ist Bischof von St. Gallen. Er ist Vize-Präsident der Schweizer Bischofskonferenz für die Amtsperiode 2019-2022.[1]

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Markus Büchel wurde am 9. August 1949 geboren. Seine Eltern Anna und Karl Büchel-Gächter betrieben eine Landwirtschaft in Rüthi im Rheintal. Büchel hat vier Geschwister: einen Bruder und drei Schwestern. Die Schule absolvierte er zuerst am Gymnasium der Steyler Missionare in Marienburg (Rheineck) von 1962 bis 1968. Anschließend besuchte er das Stiftsschule Einsiedeln von 1968 bis 1970, wo er 1970 die Matura machte. Büchel ging anschließend zum Theologiestudium nach Fribourg (1970 bis 1975). Dann machte er einen Pastoralkurs im Bistum St. Gallen und ein Praktikum in der Pfarrei Flawil.

Am 3. April 1976 wurde er durch Bischof Josephus Hasler in Rüthi zum Priester geweiht. Von 1976 bis 1982 war Büchel Vikar in St. Gallen-Neudorf und anschließend von 1982 bis 1988 Domvikar an der Dompfarrei von St. Gallen. Von 1988 bis 1995 war er dann Pfarrer in Flawil und gleichzeitig ab 1992 auch Dekan des Dekanates Gossau. Seit 1995 ist er Bischofsvikar und Leiter des Pastoralamtes von St. Gallen. Seit 1995 ist er Residentialkanonikus (am Bistumssitz tätiges Mitglied des Domkapitels) und seit 1999 Domdekan (Vorsteher des Domkapitels).

Bischof

Am 4. Juli 2006 wurde er zum 11. Bischof von St. Gallen gewählt. Am 5. Juli 2006 wurde Büchel durch Papst Benedikt XVI. als neuer Bischof von St. Gallen bestätigt und zum Nachfolger von Bischof Ivo Fürer ernannt.[2] Die Bischofsweihe erfolgte am 17. September 2006. Sein bischöflicher Wahlspruch lautet: "Gaudio et spe" ("In Freude und Hoffnung") in Bezugnahme auf das 2. Vatikanische Konzil, Gaudium et spes.

Für etwas Wirbel im Bistum St. Gallen sorgte im März 2007 ein Grußwort Büchels an eine Vereinigung schwuler Führungskräfte. Wörtlich schrieb er darin: "Gottes Segen für ihre verantwortungsvollen Aufgaben" und "Die Freundschaften, die sie verbinden, sollen ihnen Kraft geben für ihr Leben".[3]

Er war Präsident der Schweizer Bischofskonferenz für die Amtsperiode 2013-2015.[4]

Positionen

Gleichgeschlechtliche Beziehungen

"Das Segnungsverbot der Glaubenskongregation für homosexuelle Paare Ende Februar 2021 wird von Markus Bücher nicht geteilt. Das Bistum St. Gallen ruft derweil in Erinnerung, was Bischof Markus Büchel schon vor sechs Jahren gesagt hatte. «Ich sehe es als Aufgabe der Kirche heute, mit den Menschen einen Weg zu gehen, auf dem sie ihre Sexualität als Geschenk Gottes in ihr Leben und in die Gestaltung ihrer Beziehungen integrieren können.» Und weiter: «Freuen wir uns an jeder Beziehung, in der sich die Partner als gleichwertige, wertvolle, geliebte Kinder Gottes annehmen, die Würde des anderen achten und das Wohl der Personen befördern!».[5]

Weblinks


Vorgänger
Ivo Fürer
† Bischof von St. Gallen
seit 2006
Nachfolger
---
Vorgänger
Norbert Brunner
Präsident der Schweizer Bischofskonferenz
2013–2015
Nachfolger
Charles Morerod

Anmerkungen

  1. Felix Gmür wird neuer Präsident der Schweizer Bischöfe Kath.ch am 5. September 2018
  2. Markus Büchel ist neuer Bischof von St. Gallen Kath.net am 6. Juli 2006
  3. Bischof von St. Gallen lobt Homo-Gruppe Kath.net am 26. März 2007; Büchel: Habe nicht 'ihre konkrete Lebensform' beurteilt Kath.net am 27. März 2007
  4. Bischof Markus Büchel neuer Präsident der Schweizer Bischofkonferen Kath.net am 6. September 2012
  5. Segnung homosexueller Paare: RKZ lobt Worte der Bischöfe Kath.ch am 25. März 2021
Meine Werkzeuge