Katechismus

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Katechismus ist eine systematische Zusammenstellung der Glaubens- und Sittenlehre als Grundlage für die religiös-sittliche Unterweisung. Er wurde traditionell in Form von Frage und Antwort verfasst oder indem biblische Geschichten mit Katechismuswissen verknüpft wurden. Heute wird er in der Regel als Folge von Fließtext und abschnittsweise thesenartigen Zusammenfassungen gegliedert. Die Sprache jedes Katechismusses muss an der Heiligen Schrift und am kirchlichen Lehramt ausgerichtet sein.

Papst Pius IX. nannte Johannes Baptist Scalabrini den Apostel des Katechismus.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ursprünglich wurde mit dem Katechismus die ganze katechetische Unterweisung benannt (so noch im CIC 1917 can. 1331 f). Ansätze zu bestimmten Formbildungen und knappen Zusammenfassungen der Heilslehre für die Glaubensverkündigung findet man schon in der Heiligen Schrift (Apg 2, 14-40: 3.11-26: 10.34-43: Anklänge an das Apostolische Glaubensbekenntnis). Die Evangelien kann man einen und christlichen Katechismus nennen.

Die ersten katechetischen Urformen waren das Vater unser und das Apostolische Glaubensbekenntnis. Später kamen andere hinzu, wie die Zehn Gebote, die Aufzählung der Sakramente, Tugend- und Sündenreihen. Johannes von Damaskus († 750) gibt eine genaue Darlegung des orthodoxen Glaubens.[2] Erste schriftliche Katechismen gibt es seit dem frühen Mittelalter ("Weißenburger Katechismus", Ende des 8. Jahrhunderts). vgl. auch: Thomas von Aquin: Auslegung des Apostolischen Glaubensbekenntnisses.

Einen Katechismus, als Hilfsbuch der Katechesen, als Zusammenfassung der ganzen Offenbarung, hat erst die Neuzeit geschaffen. Ein wichtiger Motor dafür war die Reformation. Martin Luther brachte 1529 seinen "Großen Katechismus" (Deudsch Catechismus) für den Unterricht der Kinder und Einfältigen sowie den "Kleinen Katechismus" (Enchiridion. Der kleine Catechismus für die gemeine Pfarrherrn und Prediger) in Frage- und Antwort-Form heraus.

In der Geschichte des Katechismus sehen wir zwei Bestrebungen am Werk:

  • dem Katechismus eine möglichst große Beständigkeit, Autorität und Einheitlichkeit zu geben,
  • ihn aber auch besser an Ort und Zeit sowie kindlicher Fassungskraft anzupassen.

Soll der Katechismus mehr die Glaubens- und Sittenlehre knapp und klar bieten oder mehr auf die Glaubensverkündigung ausgerichtet sein? Die Entwicklung ging dahin, dass wir einen katholischen Welt-Einheits-Katechismus als obrigkeitliche Vorlagebuch bekamen, das stets neu für die Verkündigung ausgebaut wird.

Nach 1555 erschienen katholischerseits mehrere Katechismen, zunächst für den Katecheten, dann für die Kinder: der "Größere Katechismus" des Petrus Canisius. Er brachte bis zu seinem Tod drei verschiedene Katechismen mit 233 Auflagen heraus:

  • Summa doctrinae christianae ("Summe der christlichen Lehre"), erschienen erstmals 1555 in Wien, war als Antwort auf Martin Luthers Lehren gedacht und richtete sich an Studenten der Theologie. Er wurde durch kaiserliches Edikt in ganz Österreich eingeführt. In nur 10 Jahren erschien das Werk in 55 Auflagen, in neun Sprachen und wurde allein bis zu seinem Tode 200 mal nachgedruckt.
  • Catechismus minimus ("Kleiner Katechismus", für Kinder), Ingolstadt 1556.
  • Catechismus minor seu Parvus Catechismus catholicorum ("Kleinerer Katechismus oder Kleiner Katechismus der Katholiken", für Mittelschüler), Köln und Wien 1558. Dieser wurde unter dem Namen Canisi (für: Catechismus Canisi "Katechismus des Canisius") sehr bekannt.[3]
  • Catechismus Romanus (Römischer Katechismus auf Beschluss des Konzils von Trient an die Pfarrer gerichtet). Er verzeichnet etwa 550 Auflagen, von denen über 350 in 18 Sprachen übersetzt wurden.[4] 1566

Deutscher Sprachraum

Im deutschen Sprachraum beginnen sich seit der Mitte des 17. Jahrhunderts die Christenlehrbruderschaften auszubreiten, und es entstehen für die Hand der Laienkatecheten, den Altersstufen der Kinder entsprechend, abgestufte Katechismen. Im Anschluß an Ko-Prozessionen, bei denen Symbole des Dekalogs und des Symbolums mitgetragen werden, erfolgt die Ko-Katechese. Die Hauskatechese bleibt die Grundlage der religiösen Unterweisung, bis mit der Einführung der allgemeinen Schulpflicht und der damit verbundenen Schulkatechese gegen Ende des 18. Jahrhunderts diese, zusammen mit der Kirchenkatechese, an Bedeutung verliert. Die für die Schulkatechese verfassten (Lesebuch-)Katechismen der Schüler berücksichtigen deren unterschiedlichen Auffassungsfähigkeiten, verteilen den Katechismen-Stoff auf verschiedene Schultypen und -klassen und bilden zusammen mit der jetzt entstehenden "biblischen Geschichte" die Grundlage der Katechese.

Für das 19. Jahrhundert sind die Diözesankatechismen, aber auch die Idee eines Einheits-Katechismus kennzeichnend. In den norddeutschen Diözesen ist der von Bernard Overberg verfasste "Katechismus der christlichen Lehre" (Münster 1804) bis gegen Ende des 19. Jahrhunderts (1900 [104. Auflage]) in Gebrauch. Die verfassten Katechismen von Joseph Deharbes (Regensburg 1847 und 1853) erlangen in vielen Auflagen und Übersetzungen fast ein Jahrhundert lang Weltgeltung. Der auf dem I. Vatikanum überlegte Plan, einen Welt-Katechismus für die Katholische Kirche herauszugeben, konnte seinerzeit nicht mehr verwirklicht werden.

Johannes Nepomuk Neumann gab in Amerika einen kleinen deutschen Katechismus heraus, der 38 Auflagen erlebte, während es sein großer Katechismus immerhin auch auf 21 Auflagen brachte.[5]

Katechismusentwicklung in Deutschland

Petrus Canisius gab den "Deutschen Katechismus" heraus. In nur zehn Jahren erschien das Werk in 55 Auflagen in neun Sprachen. Seine Katechismen wurden grundlegende Unterrichtsbücher für Kinder und Erwachsene. Daran orientiert ist das Buch von Ignaz Schuster: "Katechismus der katholischen Religion" (1845). 1887 gab es den "Kölner Katechismus" oder "Norddeutscher Einheitskatechismus" genannt. Jakob Linden bearbeitete den"mittleren Deharbe'sche Katechismus" neu (Regensburg 1900), die nach mehrmaliger Revision zwischen 1909 und 1913 in den meisten süddeutschen Diözesen eingeführt wurde. Er verknüpfte Biblische Geschichte, Katechismuswissen und Gebete, ein zusammenhängend erzählter Text in kindgemäßer und anschaulicher Sprache. Lindens Plan eines Einheitskatechismus für alle deutschen Diözesen wurde erst von Theodor Mönnichs (Düsseldorf 1925) geschaffen und in den allen Deutschen Diözesen (außer Freiburg und Rottenburg) als deutscher Einheitskatechismus eingeführt. Die Kommission des Deutschen Katechetenvereins hat im Auftrage der deutschen Bischöfe den Katechismus vollständig neu gestaltet. In dieser Form wurde er 1955 als „Katholischer Katechismus der Bistümer Deutschlands“ (Lehrstückkatechismus für Kinder, "Der grüne Katechismus" genannt) eingeführt. Am 19. März 1966 gibt die DBK dem Deutschen Katechetenverein den Auftrag, den Katechismus von 1955 auf Vorkonziliares durchzusehen und eine "kleine Revision" zu machen, wobei die wichtigste Forderung, die Struktur nicht zu verändern, einzuhalten sei. Heraus kam das so genannte Arbeitsbuch "glauben-leben-handeln, Arbeitsbuch zur Glaubensunterweisung", das doch nicht eine so "kleine Revision" war (so der Schulpraktische Kommentar von Gabriele Miller und Josef Quadflieg). Seit ca. 1969 erscheint nun für den Schulunterricht dieser und andere neue Katechismen, so der "Grundriß des Glaubens" (München 1980). 1975 ließen die Deutschen Bischöfe ein Religionsbuch für den Schulgebrauch mit dem Namen „Zielfelder“ zu (Kösel-Verlag München 1975). 1978 gaben zuerst die Bischöfe von Augsburg und Essen ("aus Sorge um die Verkündigung der gesunden Lehre [2 Tim 1,13]"), dann die Bischöfe in Nordrhein-Westfalen und Bayern eine Katechismus mit dem Titel: Botschaft des Glaubens heraus. Dort heißt es noch vor dem Inhaltsverzeichnis (im 4. Nachdruck 1980): "im schulischen Religionsunterricht [sei] ist etwa ein Jahrzehnt lang weithin ohne Katechismus gearbeitet worden" ... jedoch wo "die Ganzheit aus dem Blick gerät oder gar nicht erst sichtbar wird, können die Teile auf Dauer nicht lebenskräftig sein. Wenn dagegen im Miteinander von curricular orientierten Lehrbüchern und Katechismen die Logik der Erfahrung und die innere Logik des Glaubens aufeinander bezogen werden, könnte beider Zusammenspiel dem Religionsunterricht eine neue Fruchtbarkeit geben." 1985 gab die Deutsche Bischofskonferenz den ersten Band eines „Katholischen Erwachsenenkatechismusses heraus, den zweiten Band im Jahre 1995.

Katechismusentwicklung in Österreich

Katholischer Erwachsenen-Katechismus.JPG

In auflagenstarken Religionsbüchern von Wilhelm Pichler verknüpfte dieser Biblische Geschichte und Katechismuswissen. 1928 gab er den ersten Lehrstückkatechismus, bei dem das bisher übliche Frage-Antwort-Schema durch einen zusammenhängend erzählten Text in kindgemäßer und anschaulicher Sprache ersetzt wurde. Heute wird sein Katholisches Religionsbuch, das von 1925 bis 1965, an den österreichischen Volksschulen zugelassen war und das 1992 in Neuauflage erschienen ist.

Katechismen aus der Schweiz

Bilderkatechismen

Schon früh bediente sich die Kirche bei der Glaubensvermittlung, wie die reiche Bilderwelt unserer historischen Kirchenbauten bis heute hinlänglich bezeugt, der Bildersprache. Insbesondere die Komposition aus Schrift und Bild hat sich bis in unsere Zeit als ein vorteilhaftes Mittel zur Erläuterung der christlichen Lehre gerade bei Kindern bewährt, darüber hinaus wird aber auch der Erwachsene daraus reichen Nutzen ziehen können. Bereits Papst Gregor der Große (um 540−604) sagte in diesem Zusammenhang: „Was die Schrift für den Leser, das ist das Bild für den, der nicht lesen kann, weil auch er daraus ersieht, was zu tun ist; im Bilde lesen auch die Ungelehrten.“ Der Stoff der Bilderkatechismen ist meist den Büchern der Heiligen Schrift entnommen.

Katechismen für welche Adressaten ?

Kontrovers-Katechismen

Eine Sonderform aus der Fülle katechetischer Literatur stellt der Kontrovers-Katechismus dar, dessen Entstehen sich insbesondere den Erschütterungen durch die Reformation verdankt. Der Kontroverskatechismus verfolgt daher in erster Linie apologetische Zwecke und wurde als Korrektiv der zumeist völlig einseitigen und verzerrten Darstellungen der katholischen Glaubenslehre durch protestantische Theologen verstanden. Daher verwundert es auch nicht, dass er sich der mangelhaften historischen Kenntnisse und dem falschen Verständnis der Materie protestantischerseits durchaus polemisch zuwendet. Allerdings muss man sich hierbei auch vor Augen halten, dass in der Kirchengeschichte immer erst aufkeimende Kontroversen eine Vertiefung der Glaubenslehre notwendig gemacht haben, indem die Christen nunmehr die Beweise für ihre Lehren in der Heiligen Schrift und der Tradition suchten und somit das seit jeher bestehende Glaubensgut nunmehr konkretisierten und gegen innere und äußere Angriffe absicherten. In diesem Sinne sind auch all unsere Glaubensbekenntnisse apologetischer Natur und das heute rein negative Verständnis der Apologetik bedarf durchaus der Korrektur. Im deutschen Sprachraum ist einer der berühmtesten Kontroverskatechismen sicher jener des Jesuitenpaters Johann Jakob Scheffmacher. Dieser war Rektor des Jesuitenkollegiums in Straßburg und als Kanzelredner und Kontroversprediger sehr berühmt. Aus letzterer Tätigkeit erwuchs dann auch sein Kontroverskatechismus unter dem Namen „Licht in den Finsternissen, oder Wahrheit der katholischen Lehr’". Dieser erfuhr immerhin 15 Auflagen und wurde im 19. Jahrhundert auch mit Ergänzungen herausgegeben.

Päpstliches zum Katechismus

Klemens XIII.
Leo XIII.
Pius XII.
Paul VI.
  • 19. Januar 1972 Papst Paul VI. nennt den Katechismus das "Buch der Theologie und der Mystik, es ist das Buch der religiösen Grundwahrheiten.
Johannes Paul II.
Benedikt XVI.
Franziskus
  • 17. September 2013 Die Mutter Kirche spricht zu uns „im Dialekt“, „in jener Sprache der Rechtgläubigkeit, die wir alle verstehen, in jener Sprache des Katechismus, der uns die Kraft gibt, im Kampf gegen das Böse voranzugehen“[10]
  • 2018 Papst Franziskus schrieb ein Vorwort zum Kinderkatechismus Youcat for Kids.

Tabellarischer Zuordnungsüberblick

PetrusPetersplatz.jpg
Göttliche Person Gleichnis:
Lk 15, 11-32
Ämter Christi Wille Gottes
erkennbar durch
Literatur Eingegossene
Tugenden
Vater
Gott teilt das Vermögen gerecht Lehramt Papst +
Bischöfe
Katechismus bzw.
Lehramtstexte
Glaube
Sohn
Mitleidig läuft Gott dem umkehrenden Sohn in seiner Not entgegen Hirtenamt Heilige Heiligenbiografien Hoffnung
Heiliger Geist
Gott küsst den Sohn und hält mit ihm Mahl
(Tisch des Brotes: Opferung- Wandlung-Kommunion)
Priesteramt Priester Heilige Schrift
(Tisch des Wortes) - Offenbarung
Liebe

Literatur

  • Johannes Hofinger: Geschichte des Katechismus in Österreich von Canisius bis zur Gegenwart - Mit besonderer Berücksichtigung der gleichzeitigen gesamtdeutschen Katechismusgeschichte. Forschungen zur Geschichte des innerkirchlichen Lebens; 5./6. Heft. Felizian Rauch Verlag Innsbruck, Leipzig 1937 (393 Seiten; Broschiert).
  • Gerhard Bellinger: Katechismus. Römisch-katholische Kirche. - In: Theologische Realenzyklopädie (ökumenisch). Band XVII. Berlin-New York: Walter de Gruyter 1988. S. 729-736 – ISBN 3-11-011506-9.
  • Gerhard Bellinger: Katechismus. Konfessionskundlich/Ökumenisch. - In: Theologische Realenzyklopädie. Band XVII. Berlin-New York: Walter de Gruyter 1988. S. 738-744 – ISBN 3-11-011506-9.
  • Franz Weber: Geschichte des Katechismus in der Diözese Rottenburg von der Aufklärungszeit bis zur Gegenwart. Mit einer Vorgeschichte über die schwäbischen Katechismen von Canisius bis Felbiger. Herder Verlag Freiburg 1939 (292 Seiten).

Glaubensbekenntnis, Direktorium

Weblinks

Anmerkungen

  1. https://www.heiligenlexikon.de/BiographienG/Giovanni_Battista_Scalabrini.html
  2. Johannes von Damaskus gibt eine genaue Darlegung des orthodoxen Glaubens - Online beim BKV
  3. Gerhard J. Bellinger: Art. "Katechismus II." in: Gerhard Krause, Gerhard Müller: Theologische Realenzyklopädie, Bd. 17, Berlin 1988, S. 730.
  4. Robert Bellarmin: |Katechismen - Glaubensbekenntnis - Vater unser, übersetzt und herausgegeben von Andreas Wollbold, Echter Verlag Würzburg 2008, S. 35 (304 Seiten, ISBN 978-3-429-03046-9).
  5. schreibt Rudolf Graber in seinem Büchlein über Schulfragen 1979; ca. ab 1852.
  6. bestellbar bei Kirche in Not.
  7. https://ehefamiliebuch.at/glaube-und-leben.html ; auch erhältlich im KathShop [1]).
  8. https://ehefamiliebuch.at/glaube-und-leben.html
  9. Ansprache an Frauen der Katholischen Aktion über die Erziehung der Kinder, in: Soziale Summe Pius' XII., Band I, S. 757, Nr. 1505.
  10. Die Sprache des Katechismus – der rechtgläubige ‚Dialekt’ der Kirche, Kath.net am 17. September 2013
Meine Werkzeuge