Jacob van Maerlant

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jacob van Maerlant (* um 1235, † um 1300) war ein Autor des 13. Jahrhunderts. Mit mehr als verfassten 230.000 Versen ist er einer der bedeutendsten mittelniederländischen Schriftsteller. Seine wichtigsten Werke sind Adaptionen aus dem Französischen und dem Latein.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Jacob van Maerlant wurde in der Nähe von Brügge geboren. 1260 wurde er Küster in Maerlant, einer kleinen Ortschaft auf der Insel Voorne (bei Brielle (ZH) in den Niederlanden). 1270 kehrt er zurück nach Damme. Um das Jahr 1300 verstarb er. Er wurde in der Onzelievevrouwe-Kirche zu Damme beigesetzt.

Werke

Die ersten Werke stehen noch in der Tradition der Ritterromane. In mehr als 14.000 Verse schreibt er die Biografie Alexanders des Großen; Alexanders Geesten. In der gleichen Tradition stehen:

  • Historie van den grale
  • Merlijns boeck
  • Istory van Troyen
  • 1270 - Der naturen bloeme, nach De natura rerum von Thomas von Cantimpré
  • 1271 - Rijmbijbel, nach Historia Scholastica von Petrus Comestor (Biblische Geschichte)
  • 1285 - Spiegel Historiael nach Speculum historiale von Vincent von Beauvais (weltliche Geschichte)
  • Van neghen den besten, sein letztes Werk, nach der Doktorarbeit von Van Anrooy. Eine Skulptur der "Neun Besten" findet man in der Hansasaal des Kölner Rathauses.

Gedichte

  • Wapene Martijn (um 1266) (Eerste Martijn)
  • Tweede Martijn
  • Van der Drievoudecheide (Derde Martijn)
  • Verkeerde Martijn
  • Der Kerken claghe
  • Van den lande van overzee (um 1291)

Sonstige Werke

  • Leven van S. Franciscus, nach St. Bonaventura
  • Heimelykheid der heimelykheden (1266)
  • Lapidarijs (verschollenes Werk über die Heil- und Zauberkraft von Steine)
  • Leven van Ste. Clara
  • Sompniariis (verschollenes Werk über Traumdeutung)
  • Torec (um 1262)

Weblinks

Meine Werkzeuge