Gloria von Thurn und Taxis

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prinzessin Gloria von Thurn und Taxis
Gloria TT

Gloria Prinzessin von Thurn und Taxis, geborene Mariae Gloria Ferdinanda Gerda Charlotte Teutonia Franziska Magarethe Frederike Simone Johanna Joachima Josefine Wilhelmine Huberta Gräfin von Schönburg-Glauchau (* 23. Februar 1960 in Stuttgart-Degerloch) ist Unternehmerin und Managerin.

Bekanntheit erlangte Gloria von Thurn und Taxis in der katholischen Welt, durch ihre kirchentreuen Positionen und Äußerungen und ihre Traditionsverbundenheit, wie auch durch die Wiederbelebung der Marianischen Frauenkongregation Regensburg (MFC). Sie ist im Stiftungsrat der Stiftung für das Leben.

Bekannt wurde Gloria von Thurn und Taxis auch durch ihre Vorliebe für den von Msgr. Wilhelm Imkamp geleiteten bayerisch-schwäbischen Wallfahrtsort Maria Vesperbild.

Fürstin Gloria wird durch Papst Benedikt XVI. der St.-Gregorius-Ordens verliehen und wird zur Komturdame mit Stern ernannt.

Werke

  • Gloria von Thurn und Taxis/Joachim Meisner, Die Fürstin und der Kardinal, Ein Gespräch über Glauben und Tradition Herder Verlag 2008 (176 Seiten).
  • Gloria von Thurn und Taxis/Alessandra Borghese, Unsere Umgangsformen, Die Welt der guten Sitten von A bis Z, Falken Verlag (HC) 2002 oder Goldmann Verlag (TB) 2004, (256 Seiten, 12,5 x 18,3 cm), ISBN: 978-3-442-16669-5

Literatur

  • Thurn und Taxis - Mehler, J. B.: Das fürstliche Haus Thurn und Taxis in . Zum 150jährigen Residenz-Jubiläum. Josef Habbel Verlag 1898 (299 Seiten).

Weblinks

Meine Werkzeuge