Gerechtigkeit Gottes

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gerechtigkeit Gottes (griech. dikaiosyne) bedeutet, Gott belohnt das Gute und bestraft das Böse, wie es ein jeder nach seinen Werken verdient.[1]

Die Gerechtigkeit Gottes gehört neben der Heiligkeit Gottes und der Barmherzigkeit Gottes zu den drei wesentlichen Eigenschaften Gottes.

Inhaltsverzeichnis

Definition

Bei der Gerechtigkeit Gottes geht es um die Rechtfertigung des Menschens nach dem Sündenfall. Seine Gerechtigkeit ist so groß, dass niemand vor ihm bestehen könnte. Erst durch Jesus Christus und den Glauben an ihn und die von Jesus Christus eingesetzte römisch-katholische Kirche wird man vor Gott gerechtfertigt. Zugleich gibt die Gerechtigkeit Gottes auch den unverlierbaren Maßstab für jede nur mögliche Gerechtigkeit unter den Menschen.

Ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wer meine Stimme hört und die Tür öffnet, bei dem werde ich eintreten, und wir werden Mahl halten, ich mit ihm und er mit mir. (Offb 3, 20)
Kommen Christi Advent
für die Menschheit
Kommen Christi in der wie kommt
er
Advent für
den Einzel-
menschen
Kommen Christi in Gericht der
Erstes
Alter Bund Menschwerdung in Armut
(Lk 2, 7)
Beginn der Taufe Liebe Gottes
Mittleres
Neuer Bund
⬆︎ um die Sünde hinwegzunehmen
(Hebr 9, 28)
um die zu retten, die ihn erwarten ⬇︎
in Geduld
(2 Petr 3,15)
Zeit der Umkehr der Beichte Barmherzigkeit Gottes
Letztes
Neuer Bund Wiederkunft Christi +
dem Allgemeinen Gericht (2 Tim 4, 1)
in Herrlichkeit
(Mt 16,27)
Ende der Zeit im Sterben+
dem Einzelgericht
Gerechtigkeit Gottes

Tabellarischer Zuordnungsüberblick

PetrusPetersplatz.jpg
Göttliche Person Gleichnis:
Lk 15, 11-32
Ämter Christi Wille Gottes
erkennbar durch
Literatur Eingegossene
Tugenden
Heilige Worte[2]
Vater
Gott teilt das Vermögen gerecht Lehramt Papst +
Bischöfe
Katechismus bzw.
Lehramtstexte
Glaube Glaubensbekenntnis
Sohn
Mitleidig läuft Gott dem umkehrenden Sohn in seiner Not entgegen Hirtenamt Heilige Heiligenbiografien Hoffnung Vater unser
Heiliger Geist
Gott küsst den Sohn und hält mit ihm Mahl
(Tisch des Brotes: Opferung- Wandlung-Kommunion)
Priesteramt Priester Heilige Schrift
(Tisch des Wortes) - Offenbarung
Liebe Zehn Gebote Gottes + Gebote der Kirche


Lehramtliches

Pius XII.

Worte eines Heiligen

  • Hl. Pierre-Julien Eymard: Die Eucharistie ist der göttliche Blitzableiter, der die Blitze der göttlichen Gerechtigkeit abwendet. So wie eine zärtliche, liebende Mutter ihr Kind an ihre Brust drückt, ihre Arme um es schlingt und es mit ihrem Leib beschirmt, um es vor dem Zorn eines aufgebrachten Vaters zu retten, so vervielfacht Jesus Seine Gegenwart überall. Er bedeckt die Welt und umfasst sie mit Seiner gnädigen Gegenwart. Die göttliche Gerechtigkeit weiß nicht, wo sie zuschlagen kann; sie wagt es nicht. … Ach! Gäbe es die Eucharistie nicht, dieses fortdauernde Golgota, wie häufig hätte uns nicht der Zorn Gottes bereits getroffen![3]

Anmerkungen

  1. Röm 2, 6; Katholisches Religionsbüchlein für die Grundschule, Nr. 19, Einheitskatechismus Nr. 13.
  2. Petrus Canisius: Catechismus maior#Von den Geboten der Kirche.
  3. Interviewbuch: Bischof Athanasius Schneider im Gespräch mit Diane Montagna: Christus VINCIT: Der Triumph Christi über die Finsternis der Zeit, Fe Medienverlag 2020, S. 449.
Meine Werkzeuge