Diskussion:Wer darf die Kommunion empfangen

Aus Kathpedia
(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
Im Text wurde zweimal bei einem Link "]" vergessen, so dass der Link fehlerhaft ist. Und warum ist der  Artikel eigentlich gesperrt?
 
Im Text wurde zweimal bei einem Link "]" vergessen, so dass der Link fehlerhaft ist. Und warum ist der  Artikel eigentlich gesperrt?
 +
 +
== Korrekturvorschläge ==
 +
 +
Da der Artikel kurioserweise gesperrt ist, hier einige Anregungen:
 +
 +
Da Zitat zu Beginn muss eindeutiger hervorgehoben werden. Was ist aus der Enzyklika, was ist Zutat?
 +
 +
Im übrigen ist es ziemlich "zugespitzt", den Glauben an die ''Transsubstanziation'' zur absoluten (!) Bedingung für den Kommunionempfang zu erklären.
 +
 +
Erforderlich ist m.E. der Glaube an Jesus Christus und dass Christus selber in der Eucharistie gegenwärtig ist, d.h. Glaube an die reale, sakramentale Vergegenwärtigung des ''Pascha-Mysteriums''. Transsubstanziation ist zwar der zutreffende Begriff (so [[Paul VI.]], Enzyklika ''Mysterium fidei'' vom 3. 9. 1965), aber es kann vom Gläubigen nicht ein Mindestmaß an Einweihung in die [[Theologie]] verlangt werden. Sonst wäre die Kinderkommunion, die Papst [[Pius X.]] vom Unterscheidungsalter an erlaubte, ein Sakrileg.
 +
 +
Man sollte die Abgrenzungsstrategie vom Protestantismus nicht derart übertreiben, dass am Ende eine Art von ''katholischer Gnosis'' übrigbleibt.
 +
 +
--[[Benutzer:Otterbeck|Otterbeck]] 12:18, 2. Okt 2007 (CEST)

Version vom 2. Oktober 2007, 12:18 Uhr

Im Text wurde zweimal bei einem Link "]" vergessen, so dass der Link fehlerhaft ist. Und warum ist der Artikel eigentlich gesperrt?

Korrekturvorschläge

Da der Artikel kurioserweise gesperrt ist, hier einige Anregungen:

Da Zitat zu Beginn muss eindeutiger hervorgehoben werden. Was ist aus der Enzyklika, was ist Zutat?

Im übrigen ist es ziemlich "zugespitzt", den Glauben an die Transsubstanziation zur absoluten (!) Bedingung für den Kommunionempfang zu erklären.

Erforderlich ist m.E. der Glaube an Jesus Christus und dass Christus selber in der Eucharistie gegenwärtig ist, d.h. Glaube an die reale, sakramentale Vergegenwärtigung des Pascha-Mysteriums. Transsubstanziation ist zwar der zutreffende Begriff (so Paul VI., Enzyklika Mysterium fidei vom 3. 9. 1965), aber es kann vom Gläubigen nicht ein Mindestmaß an Einweihung in die Theologie verlangt werden. Sonst wäre die Kinderkommunion, die Papst Pius X. vom Unterscheidungsalter an erlaubte, ein Sakrileg.

Man sollte die Abgrenzungsstrategie vom Protestantismus nicht derart übertreiben, dass am Ende eine Art von katholischer Gnosis übrigbleibt.

--Otterbeck 12:18, 2. Okt 2007 (CEST)

Meine Werkzeuge