Bonaventura (Kirchenlehrer)

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bonaventura

Bonaventura OFM, Taufname Giovanni Fidanza (* 1218 in Bagnoreggio, Viterbo, Italien; † 15. Juli 1274 in Lyon, Frankreich) war ein Kirchenlehrer, Kardinal und Generalminister des Franziskanerordens. Er wird als Patron von Lyon, der Franziskaner, Theologen, Arbeiter und Kinder verehrt. Liturgischer Gedenktag ist seit 1969 der historische Sterbetag, der 15. Juli (zuvor: 14. Juli). Papst Leo XIII. nannte ihn Fürst aller Mystiker.[1]

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Der Name Bonaventura geht auf folgende Legende zurück: Giovannis Mutter brachte ihren kranken Sohn zum heiligen Franziskus, der ihn segnete. Als Dank für seine Gesundung suchte die Mutter den Heiligen abermals auf und berichtete von der Genesung ihres Kindes. Die Antwort Franziskus' auf die Heilung Giovannis waren die Worte „Buona ventura“ – "welch glückliches Ereignis“.

Bonaventura studierte in Paris die Artes und trat dort 1243 dem Franziskanerorden bei. Unter Alexander v. Hales beginnt er das Theologiestudium, um es 1254 mit dem Lizentiat zu beenden.

Am 2. Februar 1257 wurde er zum Ordensgeneral erwählt, woraufhin er, der auch der „zweite Stifter des Franziskanerordens“ genannt wird, die alten Regeln neu belebte und die Struktur der Klöster reformierte.

Papst Gregor X. ernannte Bonaventura zum Kardinal, übergab ihm das Bistum Albano in Rom und beauftragte ihn mit der Vorbereitung des Zweiten Konzils von Lyon. Bonaventura war auch der Vorsteher dieser Versammlung, deren Ziel die Einheit der griechischen und der lateinischen Kirche war. Noch vor dem Ende des Konzils starb er. Der Papst selbst spendete ihm die Krankensalbung.

Bonaventura gilt neben dem Dominikaner Thomas von Aquin als der größte Scholastiker und wurde deswegen 1588 durch Papst Sixtus V. (selbst Franziskaner) zum Kirchenlehrer Doctor seraphicus (seraphischer Lehrer) ernannt. Die beiden großen Theologen sind sich bereits zu Lebzeiten nahegestanden. Als Thomas Bonaventura in seiner Zelle besuchen wollte, dieser jedoch gerade mit der Biografie des heiligen Franziskus beschäftigt war, soll er gesagt haben: „Lasst uns weggehen, und einen Heiligen ungestört das Leben eines Heiligen schreiben.“

Durch Bonaventuras eigene Äußerung in der Schrift De reductione artium ad theologiam schätzte er besonders die Theologen: Augustinus von Hippo und Anselm von Canterbury für die spekulative Theologie, Gregor den Großen und Bernhard von Clairvaux für den Bereich der christlichen Lebensführung, Dionysius und Richard von St. Victor für die Mystik; Hugo von St. Victor aber gilt ihm in allen drei Bereichen als Meister.[2]

Werke

Gesamtausgabe in lateinischer Origimalsprache

  • Doctoris Seraphici S. B.: Opera omnia, 10 Bände, Quaracchi (bei Florenz) 1882–1902, Digitalsat; Bände bei archive.org
    • t. 1-4. Commentaria in quatuor libros sententiarum Magistri Petri Lombardi, auch: Bd. 1: 1934 (694 p.); Bd. 2: 1938 (920 p.); Bd. 3: 1941 (1053 p.); Bd. 4: 1949 (1072 p.).
    • t. 5. Opuscula varia theologica.
    • t. 6. Comentarii in Sacram Scripturam.
    • t. 7. Comentarius in Evangelium S. Lucae.
    • t. 8.Opuscula varia ad theologiam mysticam et res Ordinis Fratrum minorum spectantia.
    • t. 9. Sermones de tempore, de sanctis, de B. Virgine Maria, et de diversis.
    • t. 10. Operum omnium complementum

Werke in in lateinischer Originalsprache und deutscher Sprache

  • Quaestiones disputatae De scientia Christi. Über das Wissen Christi, Lateinisch - Deutsch. Übersetzt und eingeleitet von Andreas Speer (Herders Bibliothek der Philosophie des Mittelalters 3. Serie, Band 52), Herder Verlag 2021 (288 Seiten, ISBN 978-3-451-39352-5, Gebundene Ausgabe)

Werke in deutscher Sprache

Päpstliches

  • 13. Dezember 1885 Schreiben an den General der Franziskaner Bernarden von Portugruaro über die neue Ausgabe der Werke des heiligen Bonaventura.

Literatur

Anmerkungen

  1. https://www.heiligenlexikon.de/BiographienJ/Johannes_Bonaventura.html
  2. Bonaventura: De triplici via – Über den dreifachen Weg, lateinisch-deutsch, übersetzt und eingeleitet von Marianne Schlosser (Fontes Christiani 14), Herder Verlag Freiburg u.a. 1993, 16 (229 S.; ISBN 3-451-22118-7 kart.; ISBN 3-451-22218-3 geb.).
Meine Werkzeuge