August Chapdelaine

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auguste Chapdelaine ,[chinesisch My Lai] (* 6. Januar 1814 in La Rochelle-Normande (Manche); + 29. Februar 1856 Guangxi in der Provinz Kwangsi zu China), katholischer Geistlicher, Missionar, Märtyrer

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Namensdeutung

Biografie

Nach seiner Schulzeit studierte er an der Abtei Blanche Mortain und wurde 1843 zum Priester geweiht und unterstand der die Diözese Coutances. Nach sieben Jahren als Diözesanpriester welche er als erster Vikar in Boucey (Manche), also von 1844 bis 1851, wurde er Mitglied der Société des Missions Etrangères de Paris die Auguste Chapdelaine die ihn als Missionar 1852 nach China – unter der Schirmherrschaft von der Foreign Missions of Paris - entsandten. In China ist er unter den Namen My . Seine ersten beiden Jahre verbrachte er in Hongkong um dann in die Provinz Kwangsi (Guangxi) überzuwechseln, dort feierte er seine erste Messe am 8. Dezember 1854. Diese Provinz, die jedoch für Ausländer gesperrt war, war das Ende einer bedeutenden Laufbahn. Nachdem er einige Hundert zum katholischen Glauben bekehrte – und er nicht auf den Rat eines befreundeten chinesischen Magistrat einging in den Kanton Guangzhou zu gehen - wurde er von Milizionären in der Nacht vom 24. zum 25. Februar 1856 verhaftet und angeklagt eine böse Religion zu verbreiten.

Auguste Chapdelaine war der erste christliche Missionar in dieser Gegend.

Nach seiner Verhaftung wurde er in eine winzige Höhle eingesperrt, dem Volk in einem Käfig vorgeführt. Das Urteil lautete auf Todesstrafe. 300 Peitschenhieben malträtiert ihn und er erlitt den Tod durch die Qual der lingchi . Nach seinem Tode wurde sein Kopf abgehackt und in der Öffentlichkeit zur Schau gestellt.

Auch von ihm bekehrte wurden verfolgt und kamen zu Tode:

Politische Folgen

Der grausame Tod von Chapdelaine gab Frankreich einen Vorwand, um eine gemeinsame bewaffnete Expedition mit Großbritannien gegen China zu montieren. Der Konflikt, die oft als der Zweite Opiumkrieg oder der Pfeil Krieg bezeichnet, endete in einem Niederlage für China. Im anschließenden Sino-Französischen Vertrag von Tientsin (1858) und das Übereinkommen von Peking (1860), gewann Frankreich erhebliche Rechte für die Errichtung des Christentums in China und verbesserte seine Rolle als Beschützer für alle ausländischen Missionare und ihre chinesischen Anhänger.

Kanonisation, Patronat und Verehrung

Kanonisation

Attribute

Patronate

Gedenktag

Der Gedenktag von August Chapdelaine ist der 29. Februar. In einem Schaltjahr fällt dieser auf den 28. Februar. Wird aber auch unter dem 9. Juli genannt.

Weltliche Ehrungen

Sein Geburtshaus, welches durch den von einen amerikanischen Soldaten in Brand geschossenen und dadurch zur Explosion gelangten deutschen Lkw, zerstört wurde markiert ein im Jahr 1956 - anläßlich seines 100. Todestages - errichtetes Denkmal.

Weblinks

Meine Werkzeuge